Shrimat Bhupendranath Sanyal Mahasaya

Mit 16 Jahren ist er in einem Traum in Kriya Yoga eingeweiht worden, nun stand er mit Blumen, klopfendem Herzen und Tränen im Gesicht vor dem großen Meister Lahiri Mahasaya. Er flehte ihn an, seinen Traum wahr werden zu lassen. Tief bewegt von dem starken Wunsch nach Göttlichkeit, Reinheit und Demut, weihte Lahiri Mahasaya den Jungen  in den Kriya Yoga ein.

Bhupendranath Sanyal wurde am 20 Januar 1877 in dem Dorf Sadhana Para im Distrikt Nadia in West Bengalen, Indien geboren. Dies ist eine heilige und spirituell sehr fruchtbare Region, in der viele große Persönlichkeiten, Weise und Heilige wie Sri Chaitanya Mahaprabhu, Paramahamsa Hariharananda und Sri Sitaram Das Omkarnath geboren wurden.

Schon sehr früh in seinem Leben – er war kaum zwei Jahre alt – verstarb seine Mutter und überließ ihn vollständig der Fürsorge und Pflege durch seinen Onkel mütterlichseits, seine ältere Schwester und deren Mann. In der spirituellen Umgebung dieser Brahmanenfamilie blühte Sanyal Mahasaya auf und wuchs zu einer göttlichen Person heran, die stets mit innerer Freude und Schönheit erfüllt war. Seine regelmäßige spirituelle Disziplin begann 1890 im Alter von 13 Jahren, kurz nach seiner Brahmanenschnur-Zeremonie, als er in den Gebrauch des gayatri mantra eingewiesen wurde. Er verbrachte seine Zeit damit, religiöse Bücher und Schriften zu lesen sowie spirituelle Menschen, Heilige und Weise aufzusuchen. Durch häufige Krankheiten wurden seine regelmäßigen Schulbesuche und auch seine spirituelle Praxis noch in späteren Jahren behindert.

Sanyal Mahasayas häufige Erkrankungen veranlassten seine Schwester dazu, seinen Guru aufzusuchen, damit dieser ihn heile. Er beschwichtigte sie jedoch indem er sagte, Sanyal Mahasaya werde ein langes Leben haben und dass viele Aufgaben dringend auf ihn warten würden. Sanyal Mahasaya war in seinen Kriya Yoga Übungen so ernsthaft und voller Hingabe, dass er sehr rasch zu den höheren Techniken und Erlebnissen aufstieg. Dies inspirierte seinen Gurudev dazu, ihm zu erlauben, andere in den Kriya Yoga einzuweihen.

Als Lahiri Mahasaya in seiner Allwissenheit erkannte, dass sein Scheiden aus dieser Welt unmittelbar bevorstand, wies er seinen lieben Schüler Sanyal Mahasaya an, die höheren Techniken von Panchanon Bhattacharya, einem höchst fortgeschrittenen Schüler und Gründer der Arya Mission, zu erlernen und die Botschaft des Kriya Yoga zu verbreiten. Gegen seinen ursprünglichen Entschluss, ein Mönchsleben zu führen, war es sein Schicksal, im Alter von 21 Jahre Kalidasi Devi zu heiraten und damit in die Fußstapfen seines idealen und beispielhaften Gurudevs zu treten. Es gibt keine einzigen Hinweis darauf, dass er jemals den Kriya Pfad verließ, während er den Verpflichtungen eines Haushälter Yogi als Vater von zwei Söhnen und vier Töchtern nachkam. Als er 1902 in das Stadium der Selbstverwirklichung aufstieg, wurde er weithin als ein Weiser und voll verwirklichter Yogi anerkannt und verehrt. Sein Talent und seine Fähigkeiten wie auch sein makelloser Charakter und sein spiritueller Fortschritt schufen eine enge Freundschaft zu Rabindranath Tagore, mit dem er von 1902 bis 1909 gemeinsam als Lehrer arbeitete und das Shantiniketan Institut gründete. Der heilige und heitere Ort Puri zog ihn mehrmals auf Pilgerschaft an. 1923 gründete er einen Ashram mit dem Namen Gurudham und 1924 einen mit Namen Bhagalpur. Bhagalpur wurde das Zentrum zur Verbreitung von Kriya Yoga.

Sanyal Mahasaya schrieb als talentierter und überaus produktiver Schriftsteller viele geistige Bücher und Kommentare zur Bhagavad Gita in Bengali und bewies damit seine tiefe Einsicht und sein Verständnis der Schriften im Lichte des Kriya Yoga.

Am 18. Januar 1962 ging er in die Ewigkeit hinüber, was mahasamadhi bedeutet, aber er bleibt in jenen tausenden Herzen spiritueller Sucher und Schüler unsterblich, die auch nur  einen Blick  auf den uralten Seher, großen Yogi und göttlichen Führer und Meister erhaschen konnten.